Deze website maakt gebruikt van cookies. Klik hier voor meer informatie.
Klik op "OK" om cookies te accepteren, of op "Weigeren" om de cookies te weigeren.

Ergänzung zu hydraulikbaggern


gültig für eine CE-Prüfung oder regelmäßige Prüfung eines Hydraulikbaggers, der für Erdarbeiten und zum Heben von Lasten eingesetzt wird.

1. Dokumente
Bei der Inbetriebnahme und regelmäßigen Prüfung müssen folgende Unterlagen beim Bagger vorhanden sein:

  • das Kranbuch (z. B. FM 001822)
  • EU-Konformitätserklärung
  • die Zertifikate von Haken und/oder Ketten
  • die Lasttabelle mit allen möglichen Arbeitspositionen
  • eine Übersichtszeichnung
  • die Bedienungs-, Wartungs- und Montagevorschriften
  • Elektro-, Hydraulik- und Pneumatikschaltplan
  • der zuletzt erstellte Prüfbericht

2. CE-Prüfung
Bei einer CE-Prüfung müssen außerdem folgende Unterlagen vorhanden sein:

  • eine Broschüre mit den technischen Angaben der Maschine
  • eine Übersicht der etwaigen Modifikationen der Maschine mit dem Ziel der Eignung für Hebearbeiten, wie etwa: 
    • angepasster Plan des hydraulischen Systems 
    • angepasster Plan des elektrischen Systems
    • Konformitätserklärung für austauschbare Ausrüstungsteile für das Hebezeug

3. Prüflast
Der Auftraggeber stellt die Prüflast und die Hilfsmittel für die Prüfung innerhalb des Bereichs des Baggers zur Verfügung. Es muss vermieden werden, dass die Zusammensetzung von Prüflasten viel Zeit in Anspruch nimmt! Zusammengesetzte Prüflasten müssen als Ganzes ausreichend stabil sein. Die Prüflast muss am dafür vorgesehenen Hebepunkt des Auslegers freihängend aufgehängt werden können. Ein gefüllter Baggerlöffel ist keine geeignete Prüflast.

3.1 CE-Prüfung
Eine Prüfung, die vor der ersten Inbetriebnahme nach der Herstellung oder nach einer umfangreichen Reparatur oder Modifikation durchgeführt wird.
Es muss möglich sein, mindestens 2 Prüflasten zusammenzustellen:
a) 1,25 x Hublast gemäß den Angaben in der Lasttabelle bei maximaler Ausladung,
b) 0,8 x Hublast gemäß den Angaben in der Lasttabelle bei minimaler Ausladung.

Außerdem kann im Rahmen eines Zusatzauftrags auch geprüft werden, ob die Schlauchbruchsicherungen auf den Hydraulikzylindern gut funktionieren.
Um das ordnungsgemäße Funktionieren der Schlauch-/Leitungsbruchventile beurteilen zu können, muss ein Schlauch-/Leitungsbruch simuliert werden (T-Stück mit Ventil in der Leitung).
Bei bestimmten Systemen kann das ordnungsgemäße Funktionieren durch eine Druckmessung festgestellt werden; in diesem Fall reicht ein Druckmessanschluss in der Leitung hinter den Leitungsbruchventilen aus.
Für Systeme, bei denen die Geschwindigkeitsregelung ausschließlich auf dem Zylinder erfolgt, ist eine Leitungsbruchsimulation oder Druckmessung nicht erforderlich. Bei diesen Systemen wird die Geschwindigkeit der Bewegung durch einen Schlauch-/Leitungsbruch nicht beeinflusst.

3.2 Regelmäßige Prüfung
Eine regelmäßige Prüfung oder Inspektion zur Beurteilung des technischen Zustands im Zusammenhang mit der Sicherheit. Die Prüflast, die zusammengestellt werden können muss, beträgt 125 % der Hublast bei maximaler Ausladung.

4. Verantwortung bei Lastprüfungen
Der Auftraggeber hat dafür zu sorgen, dass bei den Prüfungen ein Sachverständiger anwesend ist, der für die Durchführung der Prüfungen verantwortlich ist.

Nachhaltige Leistungen für Sicherheit und Qualität